Pirtek als Sponsor bei Hankook Dubai 24h Rennen

Pirtek Sponsor bei Hankook Dubai 24h Rennen

Pirtek Sponsor bei Hankook Dubai 24h Rennen

Pirtek ist Sponsor des Hankook Dubai 24h Rennen

Auch dieses Jahr war die PIRTEK HBS GmbH & Co. KG als Sponsor des Black Falcon Rennteams beim Hankook Dubai 24h Rennen dabei.

 

Lesen Sie hier den Rennbericht von Black Falcon:

 

Für das Team BLACK FALCON stehen nach 24 Stunden Rennaction in der Hitze von Dubai ein fantastischer dritter Platz im Gesamtklassement und der Klassensieg in der hart umkämpften Porsche 991-Klasse zu buche. Der Mercedes-AMG GT3 Nummer 3, der von Abdulaziz Al Faisal (Saudi-Arabien), Hubert Haupt (Deutschland), Yelmer Buurman (Niederlande), Michal Broniszewski (Polen) und Maro Engel (Deutschand) pilotiert wurde, beendete das Rennen nach 578 Runden im Dubai Autodrome als Dritter, mit weniger als zwei Minuten Abstand zu Zweitplatzierten. Nicht weit dahinter kam der Porsche 911 GT3 Cup Nummer 68  des BLACK FALCON Team TMD Friction als Gesamtzwölfter ins Ziel, gleichbedeutend mit einem überlegenen Sieg in der Klasse 991 und in mitten der nominell schnelleren GT3-Fahrzeuge der A6-Klasse. Die Piloten Saud Al Faisal (Saudi-Arabien), Anders Fjordbach (Dänemark), Saeed Al Mouri (Saudi-Arabien) und Alexander Toril (Spanien) lieferten eine herausragende fahrerische Leistung und blieben, genau wie ihre Mechaniker-Crew,  über die volle 24-Stündige Distanz fehlerfrei.

 

Das Hankook 24-Stunden-Rennen Dubai bildet nicht nur den Auftakt der Langstreckensaison, sondern ist für sich selbst ein großartiges Event im Motorsportkalender. Das nahezu 100 Fahrzeuge starke Starterfeld, gefüllt mit Fahrzeugen und Fahrern unterschiedlichster Leistungsstufen und Erfahrung, setzt alle Teilenehmer vom Start weg unter Druck und erlaubt keine Ruhepausen in einem solch großen und gemischten Feld. Das Team BLACK FALCON brachte fünf Fahrzeuge beim Auftakt der Creventic 24h-Series an den Start. Je zwei Mercedes-AMG GT3 und Porsche 911 GT3 Cup sowie ein Porsche Cayman GT4 Clubsport kamen zum Einsatz. Im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 2 saßen Khaled Al Qubaisi (Vereinigte Arabische Emirate), Jeroen Bleekemolen (Niederlande), Patrick Assenheimer (Deutschland) und Manuel Metzger (Deutschland) am Steuer. Die drei Porsche, die unter der Nennung des BLACK FALCON Team TMD Friction an den Start gingen, waren in den Teamfarben Schwarz, Weiß und Gold lackiert. Wie die Startnummer 68 trat das Schwesterauto mit der Nummer 69 in der Klasse 991 an und wurde von Burkard Kaiser (Deutschland), Sören Spreng (Deutschland), Miguel Toril (Spanien) und Bandar Alesayi (Saudi-Arabien) pilotiert, während sich die VLN-Spezialisten Aurel Schoeller (Deutschland) und Fidel Leib (Deutschland) den Porsche Cayman GT4 CS Nummer 243 mit Mustafa Mehmet Kaya (Türkei) und Gabriele Piana (Italien) teilten.

 

Das Team zeigte im Qualifying eine grandiose Leistung und stellte die mit Abstand schnellsten der insgesamt sieben Mercedes-AMG GT3 im Starterfeld. Jeroen Bleekemolen war bereits im freien Training der zweitschnellste Mann in Dubai, bevor er in der Qualifikation die schnellste Runde des Wochenendes fuhr und den Mercedes-AMG GT3 Nummer 2 auf die Pole-Position stellte. Nummer drei war nur unwesentlich langsamer, doch durch die enorme Leistungsdichte in der Klasse A6 musste sich das Team mit Startposition fünf zufriedengeben. In der Klasse 991 qualifizierte sich Nummer 69 für den dritten Startplatz (29. Gesamt), Nummer 68 startete von Position fünf (31. Gesamt). Der Porsche Cayman #243 ging von Gesamtrang 59 ins Rennen, gleichbedeutend mit einem soliden Mittelfeldplatz in der SP3-GT4-Klasse.

 

Das Rennen startete unter Dubai-typischen heiß-trockenen Bedingungen. Mit der eindrucksvollen, vom unglaublichen Burj Al Arab Jumeirah Hotel dominierten Skyline Dubais im Hintergrund machte sich das riesige Starterfeld pünktlich auf den Weg in die zwei Formationsrunden. Die Strecke war durch einen Sandsturm, der um die Mittagszeit über die Region gezogen war, rutschig und zu großen Teilen von Staub bedeckt. Die insgesamt 92 Starter verteilten sich nahezu über die halbe Streckenlänge bevor das Rennen mit einem fliegenden Start freigegeben wurde. Bleekemolen zog gleich einige Fahrzeuglängen davon und konnte ungehindert als Führender in die erste Kurve einbiegen, Yelmer Buurman im zweiten Mercedes versuchte direkt in der ersten Kurve, den viertplatzierten Porsche zu attackieren. Der Start verlief für das gesamte Starterfeld ohne Zwischenfälle. Innerhalb von zwei Runden konnte Bleekemolen zwei Sekunden Abstand zwischen sich und seine Verfolger bringen und fuhr währenddessen die schnellste Rennrunde der Startnummer 2, die 317 Runden lang auch als die schnellste Runde des Rennens geführt wurde und lediglich von Buurman im Schwesterauto in den frühen Morgenstunden geschlagen werden konnte. In der darauffolgenden Runde lief Bleekemolen auf die langsamsten Fahrzeuge auf und von da an war der Verkehr die größte Herausforderung für kommenden 575 Runden.

 

Nachdem die Anfangsphase überraschend ruhig und ohne Zwischenfälle verlief, wurde das Rennen schnell zu einem typischen 24-Stunden-Rennen, als die ersten Teilnehmer durch Berührungen und Reifenschäden zu Boxenstopps gezwungen wurden.  Bereits nach 36 Minuten gab es das erste Problem für Startnummer 3, als ein schleichender Plattfuß die Crew zu einem vorgezogenen Boxenstopp zwang. Kurze Zeit später gab es wegen eines abgestellten Fahrzeugs in einem Gefahrenbereich die erste Code-60-Phase. Währenddessen gilt für alle Teilnehmer eine Maximalgeschwindigkeit von 60 km/h, wodurch das Rennen zeitweise neutralisiert wird. Die Startfahrer Anders Fjordbach im Porsche Nummer 68 und Bandar Alesayi in Nummer 69 waren nach der ersten Rennstunde bereits auf die Positionen zwei und drei der Klasse 991 vorgefahren, während sich Gabriele Piana im Porsche Cayman GT4 CS vom zehnten auf den sechsten Platz der SP3-GT4 vorgekämpft hatte.

 

Bleekemolen steuerte den Mercedes-AMG GT3 Nummer 2 um 15:20 Uhr nach einem eindrucksvollen 80-minütigen Stint zum ersten Fahrerwechsel an die Box. Während eines perfekten Boxenstopps der BLACK FALCON-Crew übernahm Manuel Metzger das Steuer des Mercedes. Die dritte Rennstunde begann mit einer langen Code-60-Phase, nachdem ein Lamborghini Feuer gefangen hatte. Metzger kämpfte sich nach dem langen ersten Stint schnell zurück in die Top-10 und war zum Ende der zweiten Rennstunde achter, bevor er innerhalb von 20 Minuten auf Rang fünf vorfuhr. Währenddessen war Buurmans Mercedes auf dem Weg zurück nach vorne, nachdem er durch den frühen Zwangsstopp zurückgeworfen wurde. Er übergab den Wagen beim ersten regulären Boxenbesuch auf Position sieben an Hubert Haupt. Die beiden Porsche 911 GT3 Cup befanden sich zu diesem Zeitpunkt beide im Bereich der Top-20. Burkard Kaiser in Nummer 69 und Alexander Toril in Nummer 68 befanden sich weiterhin auf den Positionen zwei und drei der Klasse. Im Porsche Cayman GT4 CS hatte Fidel Leib das Steuer übernommen und kämpfte sich weiter nach vorne im Klassement.

 

Eine weitere Code-60-Phase wurde zu Beginn der nächsten Rennstunde ausgerufen. Beide Mercedes kamen für einen Full-Service-Stopp an die Box. In Nummer 2 übernahm erneut Bleekemolen das Steuer von Metzger, Nummer 3 musste vor dem Fahrerwechsel von Haupt auf Abdulaziz Al Faisal außerdem eine Strafe absitzen. In der Klasse 991 waren beide BLACK FALCON Team TMD Friction-Porsche weiterhin im Bereich der Top-20. Toril hatte sich an den Klassenführenden herangearbeitet, bevor er den Wagen an Saud Al Faisal übergab.

 

Nahezu die gesamte dritte Rennstunde fand unter Code-60 statt. Direkt nach dem Ende der vorangegangenen Neutralisation musste das Rennen erneut unterbrochen werden, weil drei Fahrzeuge in einen heftigen Unfall verwickelt waren. Als die Sonne langsam unterging und die Code-60-Periode endlich vorüber war, eroberte Bleekemolen den zweiten Gesamtrang und begann anschließend, die Lücke zum Führenden zu schließen, ehe er um 18:48 Uhr die Führung zurückeroberte. Mit einer Runde Rückstand erkämpfte Abdulaziz Al Faisal in der Nummer 3 zunächst die fünfte, anschließend die vierte Gesamtposition. Die beiden BLACK FALCON-Piloten waren zu diesem Zeitpunkt die schnellsten im Feld. In der Klasse 991 eroberte Saud Al Faisal die Führung für die Startnummer 68. Von diesem Zeitpunkt an kontrollierte das Fahrerquartett das Rennen in ihrer Klasse. Im Schwesterfahrzeug lag Sören Spreng auf dem dritten Rang. Die folgenden Code-60-Phasen kamen für die BLACK FALCON-Fahrzeuge zu unglücklichen Zeitpunkten. Metzger, mittlerweile wieder am Steuer von Nummer 2, fiel dadurch auf Rang drei zurück und musste sich erneut vorkämpfen, während Michal Broniszewski in Nummer 3 als sechster aus der Boxengasse zurück auf die Strecke kam. In der Klasse 991 verwaltete Saud Al Faisal die Führung, mit einer Runde Rückstand befand sich Miguel Toril im Schwesterauto auf dem zweiten Rang.

 

In Dubai gibt es nahezu keine Dämmerung, wodurch die Strecke in kurzer Zeit in Dunkelheit getaucht wurde. Es gibt nur wenig Beleuchtung rund um die Strecke, sodass die Fahrer nach dem Feuerwerk um 20:00 Uhr auf die Scheinwerfer angewiesen waren, um Rennlinie und Bremspunkte zu finden. Die Nacht ist schließlich die Zeit eines 24-Stunden-Rennens, in der sich die Klasse der Top-Piloten durchsetzt. Patrick Assenheimer und Maro Engel blieben in den beiden Mercedes in Schlagdistanz zur Spitze. Fjordbach im Porsche mit der Nummer 68 kontrollierte das Rennen in der Klasse 991 mit einer komfortablen Führung, während Bandar Alesayi im Schwesterfahrzeug den zweiten Platz gegen einige Konkurrenten verteidigte. Um 20:44 Uhr wurde das Team vom ersten größeren Problem zurückgeworfen. Alesayi musste den Porsche abstellen und wurde zurück an die Box geschleppt, was eine Menge Zeit und viele Positionen kostete. Dort wurde eine Überhitzung des Motors festgestellt, die von einem gerissenen Riemen verursacht wurde. Nach einem sensationell schnellen Wechsel durch die BLACK FALCON-Crew konnte Nummer 69 das Rennen fortsetzen.

 

Während der Nacht und weiteren Unterbrechungen durch Code-60-Phasen befanden sich die beiden Team BLACK FALCON-Mercedes in den Top-5 und setzten die Führenden mit konstant schnellen Rundenzeiten unter Druck. Der Porsche Nummer 68 kämpfte sich immer näher an die Top-10 heran und die Fahrer duellierten sich mit diversen GT3-Fahrzeugen. Zur Rennhalbzeit musste der Porsche Cayman das Rennen nach einem Unfall beenden.

 

Als der Tag anbrach, zeigten sich die Spuren der langen Nacht: Viele Fahrzeuge waren kollidiert und wurden nur noch von Klebeband zusammengehalten. Die BLACK FALCON-Autos hatten die Nacht ohne Blessuren überstanden, doch dann nahm das Unglück seinen Lauf: Khaled Al Qubaisi war gerade einmal 10 Minuten hinter dem Steuer des zweitplatzierten Mercedes Nummer 2, als er in einen Zwischenfall mit einem langsameren Teilnehmer verwickelt wurde. Das Fahrzeug wurde dabei irreparabel beschädigt, gleichbedeutend mit dem Aus für Startnummer 2. Das Schwesterfahrzeug kämpfte weiterhin in den Top-5, während Abdulaziz Al Faisal im Morgengrauen mit schnellen Rundenzeiten den Kontakt zur Spitze nicht abreißen ließ. Die früh im Rennen verlorene Zeit war allerdings nicht mehr aufzuholen, sodass Engel den Mercedes-AMG GT3 Nummer 3 auf dem dritten Platz ins Ziel brachte.

 

Kurze Zeit später beendeten die beiden BLACK FALCON Team TMD Friction Porsche 991 das Rennen nach exzellenten Leistungen ihrer Fahrer. Startnummer 68 überquerte die Ziellinie auf einen grandiosen elften Gesamtrang und als Sieger der Klasse 991, während das Schwesterauto nach einer tollen Aufholjagd als fünfte der Klasse und als 25. des Gesamtklassements abgewinkt wurde. Beide Porsche erreichten das Ziel ohne einen Kratzer und könnten nach dem Waschen direkt ins nächste Rennen starten, was die tolle Leistung von Fahrern und Team unterstreicht.

 

Die ersten Stunden eines 24-Stunden-Rennens können schnell einen falschen Eindruck erwecken. Manchmal sieht die Startphase aus wie bei einem Sprintrennen, doch es gibt unendlich viele Dinge, die während eines Rennens zweimal rund um Uhr passieren können. Wie immer hat das Team BLACK FALCON alles gegeben. Obwohl in diesem Jahr kein weiterer Gesamtsieg zur eindrucksvollen Trophäensammlung aus Dubai hinzugefügt werden konnte, ist das Team stolz auf den dritten Gesamtrang und den Klassensieg bei den Cup-Porsche. Nun dauert es nicht mehr lange, bis die Saison 2017 auch in Europa beginnt.

 

Credit: http://www.black-falcon.de/black-falcon/news/283-hankook-dubai-24-stunden-2017

Weitere Neuigkeiten

Frisch aus der Presse 08/2018

ServiceTechniker für Hydraulik (m/w) im Großraum Kassel

Weitere Neuigkeiten

Frisch aus der Presse 08/2018

ServiceTechniker für Hydraulik (m/w) im Großraum Kassel

Pirtek ist Sponsor des Hankook Dubai 24h Rennen

Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

Weitere Neuigkeiten